"srcset="https://santec-sanierung.net/uploads/scripts/php/image.php?width=787&image=https://santec-sanierung.net/uploads/ 767w, https://santec-sanierung.net/uploads/scripts/php/image.php?width=991&image=https://santec-sanierung.net/uploads/ 991w, https://santec-sanierung.net/uploads/ 1440w" alt="Background Image" />

Wieso überhaupt energetisch sanieren?

Das vordergründige Ziel einer energetischen Sanierung ist die Senkung des Energieverbrauchs eines Gebäudes. Für den Bauherren oder Nutzer beziehungsweise Bewohner bedeutet dies zunächst die Reduzierung der Energiekosten. Zu diesem wirtschaftlichen Motiv treten aber noch weitere:

An einem Gebäude wird in der Regel im Laufe der Zeit nach der Fertigstellung immer wieder „gearbeitet“. Es wird den sich wandelnden Bedürfnissen angepasst oder wird erneuert. Diese Maßnahmen zur Instandhaltung, Modernisierung, Renovierung oder Sanierung sollten sich auch auf den energetischen Zustand beziehen. Dadurch wird der Wert eines Gebäudes erhalten oder gar gesteigert.

Eine energetische Sanierung erhöht in der Regel die Wohn- und Lebensqualität in den Räumen. Eine Lüftungsanlage verbessert die Raumluftqualität und schützt vor Schimmel. Eine Dämmung der Außenwände erhöht die Oberflächentemperatur der Innenwände.

Energiesparen hat aber auch eine globale Dimension. Durch die effiziente Nutzung von Energie verringert sich zum einen die Abhängigkeit von den Lieferanten fossiler Brennstoffe wie Heizöl oder Erdgas. Zum anderen wird dadurch auch der Ausstoß der Treibhausgasemissionen, also von Kohlendioxid CO2, reduziert und dem Klimawandel entgegen gearbeitet. Die meisten Staaten der Erde haben sich in mehreren internationalen Konferenzen einer „nachhaltigen Entwicklung“ verschrieben, in der es auch um effizientes Wirtschaften geht. Damit ist Energiesparen Teil des globalen Handelns. Stationen waren 1992 die "Konferenz von Rio". Eine juristisch verbindliche Vereinbarung erfolgte erst 1997 mit dem Kyoto-Protokoll, welches nach dem Beitritt Russlands im Jahr 2004 in Kraft treten konnte. Es sah unter anderem vor, dass sich die Industriestaaten verpflichteten, unter anderem die Emission von Treibhausgasen um durchschnittlich 5,2 Prozent bis 2012 (Basis 1990) zu reduzieren.

Zur Wirtschaftlichkeit von Energiesparmaßnahmen ist Folgendes zusammenfassend zu bemerken:

Mit den explosionsartig gestiegenen Energiekosten ist eine energetische Sanierung für ältere Häuser eine alternativlose Investition.

Viele Leistungen, eine Telefonnummer.

devider